Tansania-Hilfe Litembo

Projekt Nr. 19

Eingereicht von Herrn Dr. Markus Reidt

Organisator, Berater, Unterstützer und Ausbilder vor Ort, Verein der Urwaldärztin Dr. Irmel Weyer e.V.

Anfang der 60iger Jahre wurde das Litembo Hospital des ostafrikanischen Staates Tansania gegründet. Litembo liegt in unmittelbarer Nähe zum Nyassasee und der Grenze zu Mosambik. Auch heute ist die Stadt per Auto nur schwer zu erreichen. Die Menschen sind arm und als Patient ist man auf die Hilfe angewiesen, die das Hospital einem gibt.

Dies hat sich seit seiner Gründung von einer Gesundheitsstation zu einem prosperierenden Hospital mit über 300 Betten entwickelt und versorgt die knapp 400.000 Einwohner der Region. Seit der Gründung gibt es den Förderverein „Tansania-Hilfe Litembo“, der sich umfänglich und nachhaltig um die Weiterentwicklung des Hospitals kümmert. Es wird bei baulichen und technischen Erneuerungen und Erweiterungen finanziell gefördert. Darüber hinaus wird die Aus- und Weiterbildung einheimischer Ärzte und Pflegekräfte unterstützt.

Regelmäßig besuchen deutsche Kollegen das Hospital, um in der Zusammenarbeit Wissen und Know-how zu vermitteln. Auch auf konzeptioneller und verwaltungstechnischer Ebene wird dem Hospital geholfen. Zur Philosophie des Fördervereins gehört es, nicht veraltetes Material sondern u. a. speziell für Entwicklungsländer konzipierte Geräte zu beschaffen, die dort eine längere Lebensdauer und einen besseren „Support“ haben. In den letzten Jahren konnte u. a. ein neues Narkosegerät eingeführt, ein tragbares Ultraschallgerät bereitgestellt und neue OP-Tische in Betrieb genommen werden. Als nächste Beschaffung steht eine Basisausstattung für die neonatologische Grundversorgung an. Zusätzlich sollen Renovierungs- und Ausbauarbeiten unterstützt werden.

www.litembo.org

OK

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch Weiternutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Nähere Informationen zu der Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.