Die Gewinner stehen fest!

 

Es gibt sie, die Helden des Alltags, Menschen, die ihre eigene Zeit gerne für andere investieren. Oft bleibt ihre Arbeit unbemerkt, denn ihre Motivation gründet sich nicht in Aufmerksamkeit. Sie möchten keinen Beifall und keine Dankesreden. Der eine freut sich über ein liebes Wort oder ein Lächeln, dem anderen genügt es zu wissen, dass die Welt durch sein Tun ein kleines bisschen besser wird. Und genau für diese Einstellung möchten wir Danke sagen.

Nach dem Startschuss von PVSocial im Herbst 2016 wurden 22 soziale Projekte zur Abstimmung eingereicht. Abstimmen konnten die 2.450 Mitglieder der PVS Westfalen-Nord online oder per Fax. Fünf der Projekte haben es geschafft und bekamen am 15.02.2017 bei den Feierlichkeiten im Schloss Wilkinghege einen Scheck in Höhe von jeweils 10.000 Euro überreicht.

Jetzt möchten wir Ihnen die Gewinner vorstellen:

Strahlende Gewinner (v.l.): Jörg Matheis (PVS Westfalen-Nord), Prof. Dr. Boris Zernikow (Kinderpalliativzentrum Datteln), Heike Rath (Lichtstrahl Uganda), Dr. Riad El Kassar (Deutsch-Syrische Ärzte für humanitäre Hilfe), Marcus Fedder (Hilfe für Uganda), Sigrid Thiemann (Kinderpalliativzentrum Datteln), Dr. Johanna Koslwoski (Lichtstrahl Uganda), Dr. Ralf Gerl (Hilfe für Uganda), Dr. Janos Hankiss (Klinikum Lippe) und Dr. Christof Mittmann (PVS Westfalen-Nord).

Der Abend war eine große Freude für alle Anwesenden. Es war schön zu sehen, wie sehr sich die Akteure der Siegerprojekte über die finanzielle Unterstützung gefreut haben. Da waren Emotionen, Anstrengungen und Planungen für die Zukunft zu sehen und zu hören. „PVSocial wird sich auch in Zukunft für diese Projekte engagieren, die den Mitgliedern am Herzen liegen,“ so Geschäftsführer Jörg Matheis im seinem Schlusswort, „und eigentlich hätten alle Projekte diese Unterstützung verdient.“

Alle eingereichten Projekte im Überblick:

Durch Klick auf den Link erhalten Sie weitere Informationen zum Projekt.

Die Projekte werden in der Reihenfolge wie eingereicht vorgestellt. Für den Inhalt der eingereichten Projekte sind die Einreicher verantwortlich.